Innere Unruhe belastet Körper und Geist

Person mit braunen langen Haaren steht seitwärts mit Blick nach rechts, in einer bergigen Landschaft an einem See und die Haare wirbeln im Wind, dass das Gesicht nicht zu sehen ist.

Für viele hat nach dem Sommer die Zeit des Studiums oder des Neuanfangs angefangen. Abschlüsse, Prüfungen und Neuanfänge sind oft von Stress und erhöhter Belastung geprägt.

Die Hände einer Frau, die vor einem Notebook sitzt und ein Handy in der Hand hält.Stress in der Schulde, bei der Arbeit oder in der Familie erhöht aus Tibetischer Sicht das Wind-Prinzip (Lung). Das Prinzip Lung ist von kühler und trockener Natur und verantwortlich für die körperliche und geistige Beweglichkeit. 

Ein Baum auf einer Wiese in nebliger und sehr windigen Umgebung.Die Lung-Energie beeinflusst den Körper, seine Funktionen sowie die Gedanken und die Gefühle. Ein Überschuss an Lung-Energie äussert sich oft mit fehlender mentaler Gelassenheit, kreisenden Gedanken und man ist sprichwörtlich „durch den Wind“.

Bei einem langfristigen Wind-Überschuss kann die Schlafqualität beeinträchtigt werden, die Konzentration abnehmen und eine innere Unruhe entstehen. Um die Energiereserven zu schonen, die Konzentration zu fördern und den Fokus nicht zu verlieren ist es besonders wichtig in solchen Situationen auf das Gleichgewicht zu achten.

Mit diesen Tipps in Balance bleiben

Aufgeschlagenes Notizbuch mit schwarz und gelb markierten Notizen und einem offenen gelben Markierstift auf dem Buch liegend.

Have a break

  • Setzen Sie auf einen strukturierten Alltag und planen Sie Pausen zwischen den Terminen ein. Auch in der Freizeit muss nicht jede Minute ausgefüllt sein.

Junger Mann mit Brille und Anzug sitzt auf dem Boden in Meditationsposition.Seele baumeln lassen

  • Es reicht schon, sich zwischendurch einen Spaziergang zu gönnen oder zu einem guten Buch zu greifen. Genehmigen Sie Ihrem Geist zwischendurch eine kurze Auszeit und lassen Sie einfach die Seele baumeln.

Junge Frau steht im Wind in der Natur.Tief durchatmen

  • Integrieren Sie mentale und physische Trainingsmethoden in Ihren Alltag. Eine kurze Meditation, die ein oder andere Yogaübung (Video: Yoga im Büro) sowie Atemübungen geben Ihnen die Möglichkeit, zwischendurch neue Energie zu tanken.

Warm halten

  • Bei zu viel Lung ist Wärme besonders wichtig. Deshalb ist es ratsam auch auf wärmende und leicht verdauliche Speisen zu setzen. Suppen sowie gekochtes Gemüse bieten sich an. Auch mal etwas Süsses zwischendurch, hilft den Wind zu zähmen.

Getrocknete Pflanzen einer tibetischen Pflanzenmischung für die Beruhigung der Nerven.Pflanzenkraft

  • Zur Stärkung der mentalen Gelassenheit (semde) und zur Dämpfung einer übermässigen Lung-Energie eignet sich die traditionelle Rezeptur “Srog ‘zin 10, welche 10 Zutaten enthält, die nach der Tibetischen Lehre durch den süssen, scharfen und leicht herben Geschmack die Energien wieder in Balance bringt.

 

 

> PADMA NERVENTONIKUM