Konferenz zur Tibetischen Medizin

Die Tibeter nennen ihre Lehre Sowa Rigpa, das Wissen vom Heilen. Besonders der ganzheitliche Ansatz und die einzigartigen Rezepturen aus Pflanzen und Mineralien, verhalfen dieser facettenreichen Weisheit, weltweit zu wachsender Popularität. In Indien ist die Tradition der Tibetischen Medizin neben dem Ayurveda eines der wichtigsten Gesundheitssysteme. Auch bei uns entdecken immer mehr Menschen und Fachpersonen das Potenzial der jahrhundertealten Weisheit aus dem Himalaya.

Sowa Rigpa Congress Delhi 2019

Im September 2019 fand die internationale Konferenz zur Tibetischen Medizin am Zentralinstitut für höhere tibetische Studien CIHTS in Delhi (Indien) statt. Ein wichtiges Thema der Konferenz war die Dringlichkeit der interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen der Medizin, der Wissenschaft und der Politik, um die Tibetische Lehre auf Regierungsebene zu integrieren. Durch die Erforschung dieser Lehre soll es möglich werden, diese ganzheitliche Medizin so vielen Menschen wie möglich weiterzugeben. Eingeladen wurden Forscher, Mediziner, Unternehmer und Politiker aus verschiedenen Bereichen und Ländern.

Herbert Schwabl_Nagyal Qusar

Das PADMA-Team wurde als Ehrengäste eingeladen, da sie sich seit 50 Jahren erfolgreich für die Anerkennung der traditionsreichen Lehre mit den einmaligen Arzneimitteln einsetzen. Der Pioniergeist und die Leidenschaft ermöglichte die Gründung und das Brückenbauen zwischen den Traditionen, Kulturen, Medizinsystemen, der Wissenschaft und der Politik. Heute sind Tibetische Arzneimittel im Schweizerischen Heilmittelgesetz verankert.

Der indische Gesundheitsminister interessiert sich für die politische Arbeit der PADMA.

Auch der indische Gesundheitsminister ist von diesem Pioniergeist der PADMA begeistert und möchte in der Präsentation vor Ort mehr über die Integrationsarbeit der PADMA erfahren. Der indische Gesundheitsminister arbeitet tatkräftig daran, die Tradition der Tibetischen Medizin in das indische Gesundheitssystem zu integrieren. Ziel soll es sein, dass Sowa Rigpa (Tibetische Medizin) mit der Ayurveda an Universitäten studiert werden kann und ergänzend zur Schulmedizin zum Einsatz kommt.

Die Inder sehen im Wissen der Tibeter grosses Potenzial bei der Behandlung chronischer Erkrankungen sowie bei Wohlstands- und Autoimmunerkrankungen. An der internationalen Konferenz wurde im Diskurs schnell klar, dass nicht nur wir im Westen aus dem Wissensschatz der Asiaten lernen können sondern auch sie von uns. Für die PADMA war es eine grosse Ehre Anerkennung für die harte Arbeit zu bekommen.

Tibetische Mönche eröffnen die Konferenz mit einem traditionellen Medizin-Mantra.

Dr. Herbert Schwabl präsentiert die Arbeit der PADMA in den letzten 50 Jahren.

Acharya Yeshi Phuntsok and Herbert Schwabl
Die Arbeit und die Errungenschaften der PADMA stösst auf grosses Interesse.

Es es immer wieder schön, alte Bekannte zu treffen, sich auszutauschen und neue Erkenntnisse zu teilen.

Healthminister from Tibet Choekyong Wangchuck and Herbert Schwabl Herbert Schwabl and Ladhaki Gurme  Indiean Healtminister, Dorjee Rapten, Tenzin Deshe Korstsang Tenzin Deshe Korstsang and Herbert Schwabl