Gestresste Verdauung in der Sommerzeit

Auch die Sommerzeit in der Schweiz bedeutet für den  Körper ein gewisses Mass an Stress. Bei vielen macht sich das im Bereich der Verdauung bemerkbar. Ob Wander-, Badeferien oder ein Sommer zu Hause. Grillfeste, gekühlte Getränke und der etwas andere Tagesrhythmus empfindet unsere Verdauung oft als Stress und Belastung. Mit Magendrücken, Magenschmerzen, Völlegefühl und Blähungen oder Verstopfung sagt uns die Verdauung, dass diese Veränderung nicht gut tut.

Fettarme und warme Mahlzeiten wie z.B. gedünstetes oder gegrilltes Gemüse mit Fisch sowie Suppen oder Gemüseeintöpfe eignen sich im Sommer besonders gut. Sie belasten die Verdauung nicht zusätzlich.

Auch die Getränkewahl kann der Verdauung viel Gutes tun. Eisgekühlte Erfrischungsgetränke sind zwar fast wie eine kühle Dusche, aber der Magen mag das gar nicht. Der Magenpförtner am Übergang in den Dünndarm verkrampft sich durch die Kälte. Das behindert die Magenentleerung und die Nahrung bleibt wie ein Stein im Magen liegen. Ungekühlte oder warme Getränke hingegen sind gut verträglich und können je nach Getränk (z.B. Gewürztee) die Verdauung zusätzlich unterstützen. Am Morgen auf nüchternen Magen ist ein Glas heisses Wasser die beste Vorbereitung auf einen genussvollen Ferientag.

Feuriges Magenklima führt zu brennendem Gefühl

Das späte Abendessen, zu üppige Mahlzeiten, fettiges Essen, Süsses sowie Genussmittel wie Alkohol, Koffein und Nikotin stören das Magenklima und die Funktion der Verdauungsenzyme. Der Konsum von rohem und schwer verdaulichem Essen sowie falsches Essverhalten führen zur Entstehung von überschüssigem Magensaft und schwächen die Verdauung zusätzlich. Dadurch gerät das ausgeglichene Magenklima aus der Balance. Das führt dazu, dass die aufgenommene Nahrung nicht vollständig in ihre einzelnen Bestandteile zersetzt werden kann und Magensaft  gelangt in die Speiseröhre. Dies wird als unangenehmes Brennen wahrgenommen. Häufig tritt dieses Gefühl beim Liegen (v.a. Nachts), Bücken oder Heben sowie nach dem Genuss von Nahrungsmitteln, die das Magenklima belasten, auf.

Bitter und Scharf neutralisiert das Magenklima

Die Tibeter verwenden pflanzliche Rezepturen, die auf der einen Seite das feurige Magenklima neutralisieren und auf der anderen Seite die Verdauungsenergie stärken. Bekannt ist die Kräutermischung PADMA ACIBEN. Sie hat einen bitteren und scharfen Geschmack und besitzt neutralisierende Eigenschaften. Aus Sicht der Tibetischen Konstitutionslehre reduziert die Rezeptur die überhöhte Beken-Energie (Elemente Wasser und Erde) im Magenbereich und bringt ein gestörtes Magenklima wieder ins Gleichgewicht.

Wenn das Verdauungsfeuer zu schwach ist

Die oben beschriebenen Beschwerden sind aus Sicht der Traditionellen Tibetischen Medizin auf ein geschwächtes Verdauungsfeuer zurück zu führen. Schweres Essen sowie kühle Getränke, schwächen die Verdauungsenergie und das Essen wird nur noch mangelhaft verdaut.

Ebenfalls kühlend und verdauungshemmend wirkt Rohkost. Vor allem dann, wenn man sie nicht richtig kaut. 30-50 Kaubewegungen pro Bissen wären optimal. Dann ist die Nahrung richtig zerkleinert und mit dem Speichel durchmischt. So muss die weiterführende Verdauung nicht Aufgaben übernehmen, für die sie eigentlich nicht vorgesehen ist. Als Folge eines geschwächten Verdauungsfeuers zeigen sich Beschwerden im Oberbauch wie Blähungen, Völlegefühl oder ein Gefühl des Unwohlseins nach dem Essen. Der wohl bekannte „Stein im Bauch“.

Stärkung für die Verdauung

PADMA DIGESTIN ist eine pflanzliche Rezeptur  und wird bei sporadisch auftretenden Verdauungsbeschwerden angewendet. Diese Rezeptur hilft nach üppigem und schwerem Essen die Verdauung anzukurbeln.

PADMA DIGESTIN wirkt wie eine Wärmflasche von innen und sorgt für ein anregendes und wohliges Wärmegefühl im Bauch. Die pflanzliche Rezeptur beruhigt auch einen gestressten und nervösen Magen (Reizmagen), welcher nach Restaurantbesuchen oder grossen Sommerfesten oft vorkommt. Weiter normalisieren sie die Magenentleerung, damit schweres und fettiges Essen nicht wie ein Stein im Magen liegen bleibt. PADMA DIGESTIN  hilft bei Völlegefühl. Die darin enthaltenen Ätherischeöle haben krampflösende und blähungswidrige Eigenschaften und fördern die Ausschüttung der Verdauungssäfte.

PADMA DIGESTIN ist ein zugelassenes Arzneimittel. Lesen Sie die Packungsbeilage.

Darmträgheit 

Wenn die Verdauungsprobleme während der Sommerzeit eher den Darm betreffen und dieser auf den den veränderten Lebensstil (ungewohnte Essenszeiten, wenig Bewegung) mit Verstopfung reagiert, helfen eine ausgewogene Ernährung mit Ballaststoffen, viel Flüssigkeit (besonders bei heissem Klima) sowie Bewegung und bei Bedarf kurzfristig die Steuerimpulse des pflanzlichen Arzneimittels PADMA LAX.

PADMA LAX ist ein zugelassenes Arzneimittel. Lesen Sie die Packungsbeilage.