PADMA Grippe-Formel bei fiebrigen Erkältungssymptomen

  • Erste Anzeichen von Erkältung oder grippalen Infekten
  • Fieber und Fiebergefühle mit Abgeschlagenheit
  • Nachbehandlungen von schweren Infektionen
  • Grippe
  • Gliederschmerzen
  • Muskelschmerzen

Die PADMA GRIPPE-FORMEL wird bei grippalen Infekten und Grippesymptomen wie Glieder- und Muskelschmerzen sowie Fieber angewendet.

Sie gleicht das bei grippaler Erkrankung  typische Ungleichgewicht der Körperenergien – die übermässige Hitze – aus und unterstützt so das Immunsystem bei der Bekämpfung und Eliminierung der Krankheitserreger.

Ebenso fördert sie den Heilungsprozess in der Erholungsphase (Rekonvaleszenz) nach schwereren Infekten.

Die Rezeptur basiert auf der Tibetischen Medizin und besteht aus 9 Heilpflanzen. Nach Tibetischer Auffassung ist die PADMA GRIPPE-FORMEL eine kühlende Rezeptur und wird demnach bei heissen Erkrankungen (Tripa-Überschuss) angewendet.

Traditionell findet die PADMA GRIPPE-FORMEL bei akuten Infektionen, Fieber und seinen Folgesymptomen, aber auch bei akuten Entzündungen im Kopfbereich und Allergiebeschwerden Verwendung.

Padma Grippe-Formel Kapseln und Pulver

PADMA GRIPPE-FORMEL ist im Kanton Appenzell Ausserrhoden in Packungen à 60 Kapseln rezeptfrei in Apotheken und Drogerien erhältlich.

Lassen Sie sich von Ihrer Ärztin, Apothekerin oder Drogistin beraten.
Dies ist ein kantonal zugelassenes Arzneimittel. Lesen Sie die Packungsbeilage.

Patienteninformation PADMA GRIPP-FORMEL

Zusammensetzung

Die PADMA GRIPPE-FORMEL basiert auf der Tibetischen Rezeptur Kyung nga (auch Garuda 5) und beinhaltet wertvolle Pflanzenstoffe wie ätherische Öle, Bitter- und Gerbstoffe, aber auch Flavonoide, Schleimstoffe und Terpenoide.

Die Kräuterrezeptur besitzt kühlende Eigenschaften, schliesst aber auch wärmende und harmonisierende Komponenten mit ein.

Während ätherische Öle aus der Pfefferminze und der Indischen Costuswurzel kühlend wirken haben andere Komponenten wie Terpenoide, Tannine, Flavonoide und Bitterstoffe auch entzündungshemmende, antibakterielle, antivirale, krampflösende und entspannende Eigenschaften.

1 Kapsel enthält das Pulver aus: Indische Costuswurzel 75 mg, Angelikawurzel 50 mg, entsteinte Myrobalanenfrucht 50 mg, Bockshornkleesamen 37.5 mg, Hauhechelwurzel 37.5 mg, Hohlzahnkraut 37.5 mg, Pfefferminze 37.5 mg, dreilappiger Salbei 37.5 mg, Eisenhutknolle 5 mg, sowie Hilfsstoffe.

Dosierung

Erwachsene und Jugendliche (ab 12 Jahren): Bei akuter Grippe oder grippalem Infekt: 1 bis 2 Kapseln 15 bis 30 Minuten vor dem Essen mit ausreichend warmem Wasser einnehmen.

Zur Nachbehandlung von schwereren Infekten: während 3 Wochen morgens und abends 1 Kapsel. Die Tageshöchstdosis beträgt 6 Kapseln.

Hinweis für Allergiker

PADMA GRIPPE-FORMEL enthält keine Laktose, ist glutenfrei und vegan sowie für Diabetiker geeignet.

Packung Padma Grippe-formel

Wissenswertes zu

Grippe und Erkältung

Bei jedem macht sich eine beginnende Erkältung oder ein grippaler Infekt mit anderen Beschwerden bemerkbar, häufig sind vor allem die typischen Erkältungssymptome wie ein Kratzen im Hals, Niesen und eine verstopfte Nase.  Weiter kann der gesamte Körper betroffen sein und Abgeschlagenheit, Muskel- und Gelenkschmerzen sowie Fieber können auftreten.

Eine echte Grippe (Influenzaviren-Infektion) zeigt die gleichen Symptome, jedoch meist mit einer stärkeren Ausprägung, insbesondere gekennzeichnet durch sehr hohes Fieber und starke Gliederschmerzen.

Bereits geschwächte Personen, Babys und Kleinkinder sowie alte Menschen sollten in diesem Fall einen Arzt konsultieren. Bei Erkältung und grippalen Infekten kann der Körper je nach Beschwerdebild auch von selbst mit der Infektion fertig werden.

Tritt nach einigen Tagen keine Besserung ein, ist ein Arztbesuch zu empfehlen um eine bakterielle Folgeinfektion sowie Folgeschäden zu verhindern.

Immunabwehr

Grundsätzlich sind Entzündungsreaktionen sowie die Entwicklung von Fieber wichtige Funktionen der körpereigenen Immunabwehr gegen akute Infektionen. Durch die Hitze und Entzündungsbotenstoffe versucht das Immunsystem, die Erreger zu zerstören, damit sie danach beseitigt werden können.

Deshalb sollten diese gesunden Verteidigungsmechanismen nicht durch Medikamente komplett unterdrückt oder behindert werden, sondern das Immunsystem sollte in seiner Aufgabe unterstützt werden.

Aus Tibetischer Sicht wird dazu die heisse Tripa-Energie erhöht. Ein Tripa-Überschuss tötet jedoch nicht nur die Krankheitserreger, er kann auch körperliche Beschwerden wie Gelenkschmerzen auslösen.

Daher sind in den Kräutermischungen der Tibetischen Medizin einerseits kühlende Pflanzen enthalten, die die Grippesymptome lindern, anderseits beinhalten sie auch wärmende Komponenten, die den Körper in der Abwehr unterstützen.