Qualität

Made in Switzerland

Das enorme Potential der natürlichen Tibetischen Rezepturen kann nur dann voll ausgeschöpft werden, wenn die Produkte nach hohen Qualitätsstandards hergestellt und kontrolliert werden.

Alle PADMA Produkte werden in der eigenen Produktion in Wetzikon (Schweiz) nach den international anerkannten Richtlinien für pharmazeutische Produkte hergestellt und geprüft.

Dabei gelten, wie üblich bei der Herstellung moderner Arzneimittel, die Standards der Good Manufacturing Practice (GMP) für alle Herstellschritte.

„Made in Switzerland“ ist für uns nicht nur ein Label, es gehört zu unserer Geschichte. So setzen wir auch in Zukunft bewusst auf den Standort Schweiz und uns dafür ein, dass unsere Produkte in möglichst vielen Ländern erhältlich sind.

NATURBELASSENE ROHSTOFFE

Die PADMA-Produkte bestehen aus getrockneten und gemahlenen Pflanzenteilen sowie aus Mineralien, die sorgfältig gemischt und in Kapseln gefüllt werden.

Die Pflanzen werden dabei möglichst naturbelassen verwendet, ohne Extraktionsmittel oder andere chemische Prozesse verändert. Auch wird bewusst auf Zusatzstoffe wie Konservierungsmittel, Aromastoffe, Geschmacksverstärker oder Farbstoffe verzichtet.

Die Rezepturen sollen so natürlich und authentisch wie möglich sein sowie unseren westlichen Qualitätsstandards entsprechen.

Die Rohstoffe kommen aus verschiedenen Teilen der Welt. Beim Einkauf wird besonders auf Reinheit, Qualität und Nachhaltigkeit Wert gelegt. Die meisten unserer Medizinalpflanzen stammen aus spezialisierten Anbauprojekten.

Die Qualität der Pflanzen lässt sich dadurch einfacher kontrollieren und bleibt konstant, auch wird eine Verwechslung mit anderen Pflanzenarten dadurch ausgeschlossen.

Ein Teil der PADMA-Pflanzen stammt aus kontrollierter Wildsammlung. Zusammen mit unseren Lieferanten sind wir dabei bestrebt, durch Schulung der Sammler eine Übernutzung zu verhindern.  Ob Wildsammlung oder Anbau, alle pflanzlichen Rohstoffe müssen die strengen Vorgaben der internationalen pharmazeutischen Richtlinie zur Kräuterherstellung GACP (Good Agricultural and Collection Practice for Starting Materials of Herbal Origin) sowie des offiziellen Arzneibuchs erfüllen.

PADMA setzt sich darüber hinaus für einen fairen Handel ein. Wo dies möglich ist, arbeiten wir direkt mit Produzenten vor Ort zusammen und streben langjährige Partnerschaften an.

Um die Pflanzenkompositionen möglichst nachhaltig und ressourcenschonend herzustellen, werden einige Pflanzen eigens für die PADMA nach biologischen Richtlinien im europäischen Raum angebaut.

BESTE SCHWEIZER QUALITÄT

Die Herstellung erfolgt nach den international anerkannten GMP Richtlinien für pharmazeutische Produkte. Regelmässige behördliche Inspektionen garantieren die PADMA Qualität und Sicherheit der Produkte.

Auch die verwendeten Rohstoffe müssen stets den strengen behördlichen Qualitätsanforderungen entsprechen. Sorgfältige Qualitätskontrollen in externen und im firmeneigenen Labor stellen sicher, dass nur hochwertige Pflanzenteile zur Verarbeitung gelangen.

Bis zu insgesamt fünf Mal vor und während des Herstellungsprozesses werden die pflanzlichen Ingredienzien auf ihre Identität und ihren Wirkstoffgehalt überprüft.

 

Die Spezialisten der PADMA verwenden dabei nicht nur moderne chemisch-analytische Methoden, sondern auch ihre feinen Nasen und Zungen.

Die menschlichen Wahrnehmungsorgane stellen, in der sogenannten organoleptischen Prüfung, ein hochempfindliches Instrumentarium dar und ergänzen die technischen Prüfinstrumente optimal.

Auf diese Weise wird insbesondere der Geschmack geprüft, der  gemäss der Tibetischen Überlieferung auch für die Wirkung der Rezepturen mit verantwortlich ist.

Besondere Wichtigkeit hat die Reinheit der verwendeten  Pflanzenteile. Jeder Ausgangsstoff wird sorgfältig beim Einkauf und nach jedem Verarbeitungsschritt (Mahlen, Mischen, Verkapseln) bezüglich Pestizidrückständen und Kontamination mit Schwermetallen oder Schimmelpilzen überprüft.

Die geltenden Vorschriften und gesetzlichen Grenzwerte werden strikt eingehalten, was durch unabhängige externe Labors kontrolliert und geprüft wird.

Die Qualität der Produkte wird so während des ganzen Herstellungsprozesses streng überwacht. Aus Hygienegründen und um die fertigen Kapseln vor Umwelteinflüssen, Feuchtigkeit und Licht zu schützen, werden sie in Blister verschlossen.

Bevor das fertige Verkaufsprodukt die PADMA GDP-konform (good distribution practice) verlässt, wurde es bis zu 300 verschiedenen Qualitäts-Tests und Reinheitsprüfungen unterzogen.

 

BEHÖRDLICHE ENDKONTROLLE

Ein Arzneimittel darf nur in Verkehr gebracht werden, wenn es ein Zulassungsverfahren positiv durchlaufen hat. Die Behörden prüfen in aufwändigen Verfahren, ob das nach GMP hergestellte Arzneimittel den Vorgaben für Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit entspricht.

Arzneimittel, die diesen Test bestanden haben, sind an Zulassungs- und Chargennummer sowie Verfalldatum auf der Verkaufsschachtel für den Konsumenten erkennbar.

In den vergangenen Jahren sind die Anforderungen an die Arzneimittelzulassung und -überwachung enorm gestiegen. PADMA stellt sich als KMU dieser Herausforderung und setzt sowohl umfassendes Expertenwissen als auch grosse finanzielle Investitionen dafür ein.

Die Behörden prüfen bei den regelmässigen Inspektionen auch die Einhaltung der GMP-Richtlinien.  Erst die darauf basierende Erteilung bzw. Verlängerung der Herstellbewilligung erlaubt es PADMA, Arzneimittel herzustellen. Ohne eine solche Bewilligung stünden die Maschinen still.

Diese international anerkannten Regeln und Massnahmen wurden von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Herstellung von Arznei- und Lebensmitteln zusammengestellt. Sie berücksichtigen den aktuellen Stand der Technik und garantieren den Konsumenten ein sicheres Produkt.

PADMA stellt seit 1969 pflanzliche Arznei- und Nahrungsergänzungsmittel auf der Basis Tibetischer Rezepturen in der Schweiz her und versteht sich als Brückenbauerin zwischen unterschiedlichen Medizinsystemen.
Damit das Wissen um die Tibetische Medizin weiterhin erhalten bleibt, setzt sich PADMA von Beginn weg und auch in Zukunft für die Förderung der wissenschaftlichen Erforschung der Heilkraft Tibetischer Rezepturen ein.
Mit viel Leidenschaft, Fachwissen und vernetztem Denken versuchen wir als Bindeglied unsere Ansätze mit den PADMA Kunden, dem Fachpersonal und der Komplementärmedizin zu verbinden.