Das schwarze Gold aus dem Himalaya

Mumijo ist ein organisch-mineralisches Naturprodukt, das über Jahrzehnte in Gebirgen zwischen 1000m und 4000m.ü.M. entsteht. Die genaue Entstehung ist bis heute Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen.

Die Fundorte haben aber alle gewisse Gemeinsamkeiten. So verfügen sie alle über eine sehr intensive Sonnenbestrahlung, äusserst reine Luft und einen Bewuchs mit speziellen Pflanzenarten aus der Gattung der Milchsaftgewächse.

Nur geübte Sammler können die schwarzbraune, harzähnliche Substanz vom umgebenden Gestein unterscheiden und finden. Das Sammeln in grosser Höhe und abgeschiedener Bergwelt erfordert von den Sammlern viel Erfahrung, die oft von Generation zu Generation weitergegeben wird. Es handelt sich im wahrsten Sinne des Wortes um einen sehr ausgesuchten Rohstoff. 

In vielen Teilen Asiens gilt Mumijo bzw. Shilajit als sehr kostbar und wird deshalb auch «schwarzes Gold» genannt.

In Tibet wird Mumijo als Bragshun (Schweiß der Berge) bezeichnet und diente ursprünglich als vitalisierendes Lebenselixier für Heilige und Beschützer der Bergregion. 

Daneben war Mumijo als Hausmittel natürlichen Ursprungs in der Himalayaregion, in Russland und Indien weit verbreitet und fand bei unterschiedlichen, primär von Wärmeblockaden dominierten Ungleichgewichten Verwendung.

Passende Themen