Welche Eigenschaften hat die Rezeptur von PADMA DIGESTIN?

PADMA DIGESTIN basiert auf der Tibetischen Rezeptur Se ‘bru 5. „Se ‘bru“ heisst aus dem Tibetischen übersetzt „Granatapfel“ und die Zahl „5“ steht für die insgesamt fünf Zutaten. Die zugrunde liegende Rezeptur Se ‘bru 5 wurde bereits im 8. Jahrhundert vom tibetischen Gelehrten Yuthok Yonten Gonpo beschrieben.

Dank der scharf/sauren Eigenschaften der Zutaten und der insgesamt warmen Natur von PADMA DIGESTIN wird das medrod  (Verdauungsfeuer) kontinuierlich unterstützt und ein wohliges Wärmegefühl im Unterleib erzeugt. Durch ein gestärktes medrod verringert sich Beken im Körper, die Tripa-Energie im Körper steigt und das Trägheitsgefühl schwindet.

Der Konsum von kalten und rohen Lebensmitteln, aber auch äußere Einflüsse wie kaltes Wetter oder Bewegungsmangel, können gemäss der Tibetischen Konstitutionslehre ein Beken-Ungleichgewicht im Verdauungssystem verstärken.

Herrscht eine spürbare „Kälte“ im Körper, so wird das medrod (Verdauungsfeuer) gedämpft. Dadurch kann die Trägheit zunehmen, die Verdauungsprozesse können sich verlangsamen und ein Gefühl des „Vollseins“ kann empfunden werden. Verstärktes grang lung (kalter Wind) im Magenbereich kann die Folge sein, sogar in der Folge abnehmende Lebenslust und Sexualenergie.

Ein Beken-Ungleichgewicht im Verdauungssystem beeinflusst nach der Tibetischen Konstitutionslehre die Abläufe im gesamten menschlichen Körper. Ein zu viel an Beken verstärkt die Elemente Erde und Wasser. Das Element „Erde“ fühlt sich in einem Ungleichgewicht schwer an und zeigt sich im Körper durch ein Trägheitsgefühl.

Das Element „Wasser“ ist im Zustand der Dysbalance für die Kälte zuständig. Das Ungleichgewicht der Elemente wird durch PADMA DIGESTIN ausgeglichen und das positive Verdauungsfeuer entfacht.

Erfahre mehr über die Energien des Körpers und die Tibetische Konstitutionslehre.