Tiefe Meditation verändert Blut und Darmflora

Tibetische Mönche, die täglich mehr als zwei Stunden meditieren, weisen ein verändertes Blutbild und eine andere Zusammensetzung der Darmflora auf als ihre säkularen Nachbarn, die unter den gleichen klimatischen Bedingungen leben und sich ähnlich ernähren. Meditation scheint sich positiv auf kardiovaskuläre Risikofaktoren und aufs Mikrobiom auszuwirken.